Die Rückkehr des Merseburger Domschatzes

9. Mai bis 31. Oktober 2021 (Aufgrund der anhaltenden Schließung des Merseburger Doms verzögert sich der Start der Ausstellung auf unbestimmte Zeit)

Der Merseburger Domschatz gehörte schon im Mittelalter zu den bedeutendsten Schätzen Mitteldeutschlands. Bereits bei der ersten Gründung des Bistums im Jahre 968 erhielt der Merseburger Dom wertvolle Reliquien und Reichtümer aus Gold und Silber. Auch bei der Neugründung beschenkte Heinrich II. das Bistum mit Schätzen. Bis heute sind viele prächtige Stücke im Merseburger Dom erhalten. Ein Großteil des Schatzes ist jedoch zum Opfer großer historischer Ereignisse geworden. 

Bereits im 16. Jahrhundert wurden prächtige Stücke aus Edelmetall eingeschmolzen, um im Schmalkaldischen Krieg (1546/47) die kurfürstlichen und herzoglich-sächsischen Kriegstruppen zu besolden. Auch im Zuge der Reformation wurden Teile des Schatzes weit verstreut. Vor allem wertvolle Gewänder konnten den Wirren der Geschichte trotzen. Die Pontifikalien der Bischöfe wurden vom Domkapitel über die Reformation hinaus sorgsam gehütet. So wurden beispielsweise die wertvollen Chormäntel an die Pfarrer des Stifts Merseburg ausgeliehen, um die Verbundenheit zum Bistum zu unterstreichen. Auch die Administratoren aus der Herzogsfamilie Sachsen-Merseburg erhielten eine bischöfliche Mitra. Sie versinnbildlichte die geistliche Würde des Amtes.

Bis zum Ende der Sekundogenitur Sachsen-Merseburg blieben die nachreformatorischen Schätze in Merseburg unangetastet. Dies änderte sich jedoch in den Jahren 1738 bis 1740. In diesen Jahren wurden große Teile der bischöflichen Pontifikalien in die kurfürstlichen Sammlungen nach Dresden überführt. Zum 1000-jährigen Jubiläum der Merseburger Domweihe kehren wertvolle Stücke aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden für eine Sonderschau nach Merseburg zurück. Ausgestellt werden unter anderem die prächtige Mitra des Merseburger Bischofs Friedrich II. von Hoym, wertvollen Pontifikalhandschuhe oder der Dolch Rudolfs von Rheinfelden.

 

Tipps zur Rückkehr des Merseburger Domschatzes

ABGESAGT | 8. Mai 2021 | 19.00 Uhr
Festkonzert zur Eröffnung der „Rückkehr des Merseburger Domschatzes“
h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach
Collegium Vocale Leipzig, Merseburger Hofmusik
Leitung: Domorganist Michael Schönheit
Tickets

ABGESAGT 9. Mai 2021 | 14.00 Uhr, 16.00 Uhr
Der Domschatz kehrt zurück. Dresdner Schätze zurück in Merseburg
Sonderführung zu den Domschätzen
Kosten: 8,50 €

ABGESAGT | 15. Mai 2021, 17.00 Uhr
Der Domschatz kehrt zurück. Merseburger Schätze in der Dresdner Rüstkammer
Expertenführung mit Dr. Christine Nagel (Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
Kosten: 12,00 €

26. Juni 2021, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr
Der Domschatz kehrt zurück. Dresdner Schätze zurück in Merseburg
Sonderführung zu den Domschätzen
Kosten: 8,50 €

Aktionen im KinderDomusMerseburch
Des Bischofs festliche Kleider
Als Teil des Merseburger Domschatzes kehren auch prächtige Mitren nach Merseburg zurück. Im Schüler– und Familienprogramm des KinderDomusMerseburch stehen diese festlichen Bischofskleider im Mittelpunkt. Nach einer Entdeckungstour durch den Domschatz werden die Kinder dabei selbst aktiv und gestalten ganz eigene Bischofsmützen.