Barrierefreiheit

Mobilität

Der Merseburger Dom ist auf der nördlichen Seite vom Schlosshof aus über eine Rampe für Rollstuhlfahrer gut erreichbar. Das Langhaus selbst ist ebenerdig und lässt den Blick auf den erhöhten Ostchor frei. Eine weitere Rampe ermöglicht den Zugang zum Kreuzgang. Der Domschatzbereich in der Südklausur am Kreuzgang stellt sicher, dass jeder Gast die Vorführung eines Films zur Geschichte des Doms miterleben kann. Für Rollstuhlfahrer ist dies über ein extra geschaffenes Podest erreicht worden.

 

Sehen und hören

Der Audioguide bietet detaillierte Informationen zum Merseburger Dom und seinen Höhepunkten, wie der Ladegastorgel, den Kapellen sowie weiteren Kunstwerken. Auch das Kapitelhaus mit seinen herausragenden Kunst- und Kulturschätzen wird im Einzelnen erläutert. Auch das Modell des Doms in der Vorhalle lässt den Aufbau des Doms gut erkennen und nachvollziehen. Unsere Führungen können Sie auch als Gruppe mit gehörlosen oder gehörgeschädigten Menschen buchen. Bitte bringen Sie zur Führung einen Gebärdendolmetscher mit.

Das Weihejubiläum in Leichter Sprache

Der Merseburger Dom ist eine große Kirche.

Den Dom haben ein Kaiser und seine Frau gebaut.

Sie hießen Heinrich und Kunigunde.

Das war vor sehr langer Zeit.

Die Zeit heißt Mittel-Alter.

Der Dom wird erst mit einer Weihe zu einem Dom.

Eine Weihe heißt:

Ein Bischof übergibt den Dom an Gott.

Ein Bischof ist ein Priester.

Gott beschützt den Dom nach einer Weihe.

Die Weihe des Merseburger Doms war vor genau 1.000 Jahren.

Am 1. Oktober im Jahr 1021.

Wir feiern diese 1.000 Jahre.

Wir zeigen sehr berühmte Kunst-Werke.

Es gibt viele Konzerte.

Am 1. Oktober 2021 feiert die Stadt Merseburg ein großes Fest.

Das Fest dauert drei Tage.